Blog Liste

In diesem Blog schreibt TSCHUMI Media über alle Themen rund um die Fotografie und Video....

Guter Rucksack mit Potenzial

Im letzten Artikel habe ich den Booq Slimpack nach dem Unboxing kurz vorgestellt und bin auf Punkte wie Design und Funktionalität eingegangen. Nun habe ich den Rucksack in der Praxis mehrere Male eingesetzt und muss sagen, der Slimpack ist ein guter Rucksack, jedoch kein perfekter.

Booq Slimpack

Ein wenig mehr als vier Wochen ist es jetzt her, als ich den Booq Slimpack aus dem Karton befreite und mit Fotoequipment befüllte. Über Jahre hinweg war ich auf der Suche nach dem perfekten Kamerarucksack. Der Booq Slimpack war vielversprechend und erfüllt vieler meiner Ansprüche. Jedoch nicht alle.

Die Sache mit dem Platz

Bezogen auf den Stauraum des Booq Slimpack lässt sich nach bisschen mehr als einem Monat Testzeit festhalten, dass das Designerstück genug und gleichzeitig zu wenig Platz bietet, je nach Einsatzzweck. Wenn ich mit dem Rucksack in der Stadt unterwegs bin und auf Street Photography Tour gehe, habe ich meist nur einen Body mit meinem 24-70 Objektiv, sowie mein 55-Festbrennweiten-Objektiv dabei. Da habe ich keinerlei Platzprobleme. Und auch mein Reinigungsset, den Blasebalg, die Geldbörse sowie meine Schlüssel bringe ich problemlos unter. Für diesen Einsatzzweck ist der Booq Slimpack genial.

Anders sieht es auf ausgedehnten Fototoure in den Bergen aus. Wenn ich Landschaftsaufnahmen mache, habe ich meist zwei Bodies bei mir. Neben einem Ultraweitwinkel, einem Weitwinkel, dem Normalwinkel-Objektiv und einem 70-200 Tele, nehme ich ab und an auch noch das 150-600 von Sigma mit. Man weiss nie, wenn spannende Tiere auftauchen. Da will ich gerüstet sein. Selbstverständlich benötige ich dann auch noch einige ND- sowie zirkulare Polfilter. Die viereckigen Verlaufsfilter dürfen auch nicht fehlen. Und den Jobby Gorillapod möchte ich auch verstaut haben. Ein Stativ muss auch mit und nicht selten auch meine DJI Mavic. Bei diesem Setup kämpfe ich mit dem Booq Slimpack auf verlorenem Posten. Da brauche ich einen grösseren Rucksack.

Im Vorfeld einer Fototour sollte man sich daher genau überlegen, wohin es geht und was alles mitkommt. Wenn ich nicht mein gesamtes Equipment mitnehme, ist der Slimpack jedoch meine erste Wahl.

Booq Slimpack Platz

Der Tragekomfort

Auf längeren Touren würde ich zudem auch auf einen anderen Rucksack ausweichen, da für meine Schulterabmessung die Trageriemen einfach zu breit sind. Zwar erweisen sich die breiten Trageriemen im Bereich über den Schultern als durchaus bequem. Jedoch präsentiert sich die Breite dann im Bereich der Arme als semi-ideal, da ich das Gefühl habe, dass meine Arme ständig an den Riemen reiben und dies einfach unangenehm ist. Personen, die gut trainiert sind und einen breiten Oberkörper haben, dürften damit jedoch kein Problem haben. Ansonsten ist der Booq Slimpack sehr bequem. Besonders im Rückenbereich ist er dick gepolstert und liegt dadurch weich am Rücken an. Selbst wenn der Slimpack voll beladen ist, ist er noch immer sehr bequem zum Tragen – für mich eines der wichtigsten Kriterien bei einem Rucksack.

Booq Slimpack im Einsatz


Sicherheit für das Equipment

Essenziell für mich ist auch die Sicherheit des Equipments. Kameras und Objektive sind teuer. Daher möchte ich diese sicher verstaut wissen. Der Slimpack löst dies ein. Der Innenbereich ist weich gepolstert und bietet daher ausreichend Schutz, selbst wenn man den Rucksack einmal anschlägt oder ein wenig zu hastig auf den Boden wirft um schnell an das Equipment zu kommen. Bei schlechtem Wetter muss man sich zudem nicht gleich einen Kopf machen. Die Aussenseite des Slimpack weist Wasser ab. Bei heftigen Regenschauern ist man mit einem Regenüberzug zudem definitiv auf der sicheren Seite und kann sich auf das Fotografieren konzentrieren, ohne sich einen Kopf über die Sicherheit seiner Ausrüstung zu machen.

Bewährt im Alltagseinsatz Der Slimpack bringt etwas mit, was ich nicht mehr missen möchte: einen direkten Materialzugriff durch die Rückseite. Das heisst, dass ich den Rucksack abziehen, hinlegen und das Rückenteil öffnen kann. So erhalte ich schnell und einfach Zugriff auf das benötigte Material, ohne lange ein Fach nach dem anderen öffnen zu müssen. Dies erleichtert die Arbeit enorm. Generell sind alle Fächer des Booq Slimpacks schnell erreichbar und ich verliere in der Praxis nie viel Zeit beim Hervorkramen des Equipments.

Booq Slimpack am Rücken

Gut, aber nicht perfekt

Seit Jahren suche ich den perfekten Kamerarucksack. Der Booq Slimpack kommt nahe an meine Wunschvorstellung ran. Er ist nicht nur funktional, sondern auch sehr stylish. Er bietet genügend Schutz für mein Equipment und ich kann mich auf die Qualität absolut verlassen. So wird er zu einem super Begleiter für Fotografen. Ich würde mir aber schmalere Trageriemen wünschen. Dann wäre der Rucksack für mich bei längeren Ausflügen angenehmer zum Tragen. Zudem wäre ein Slimpack XL eine schöne Sache. Nicht breiter sollte dieser sein, sondern etwas länger, so dass ich mehr Equipment, ein 13“ Notebook und allenfalls noch eine Jacke in dem guten Stück unterbringen kann. Dann wäre er perfekt. Bis es soweit ist, wird mich aber der Booq Slimpack auf kurzen bis mittellangen Touren begleiten, denn es ist der beste Kamerarucksack den ich bis dato hatte.